HOME

2007/2008
Südamerika

Reiseberichte

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Nationalpark Villarica (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – El Chaltén (Nationalpark Los Glaciares)

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Grenzpass Chile/Argentinien) – Salta

Cusco – Tacna (Peru)

Titicacasee (Peru) – Cusco

La Paz – Nordyungas – Copacabana – Titicacasee

Samaipata – Sucre – Potosí – Uyuni – La Paz

Puerto Suarez – Samaipata (Bolivien)

Puerto Iguazú (Argentinien)/Ciudad del Este (Paraguay)/Foz de Iguacu – Corumbá(Brasilien)

Buenos Aires - Iguazú

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Informationen

Ausrüstung

Reiseroute

Galerien

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Pucon (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – Nationalpark Los Glaciares

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Ciudad de Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Chile)

Cusco – Santa Rosa (Peru)

Juli (Peru) – Cusco

La Paz – Copacabana

Salar de Uyuni – La Paz

Sucre – Potosí – Uyuni

Sucre

Samaipata – Peña Colorada

Bonito – Samaipata

Iguazú – Bonito

San Ignacio – Iguazú

Buenos Aires – San Ignacio

Schiffsreise, Teil 3.2

Schiffsreise, Teil 3.1

Schiffsreise, Teil 2.2

Schiffsreise, Teil 2.1

Schiffsreise, Teil 1

Freunde

Freunde

ca. 71 Website-Besucher pro Tag, 161'896 Besucher total seit Update vom 6.September 2011

Schiffsreise, Teil 1

20. - 30. April 2007

In Donauwörth kennen wir einen ruhigen Standplatz direkt an der Donau. Weil wir den Weg nicht mehr auf Anhieb finden fahren wir trotz LKW-Fahrverbot spätabends mitten durchs malerische Städtchen

Der Weg nach Hamburg ist noch weit, deshalb wechseln wir uns mit Fahren ab

Das stattliche Schiff "Grande San Paolo" der Grimaldi Lines ist am Donnerstagabend bereits im Hafen, doch die Verladearbeiten beginnen erst am Freitag

In der Kabine gibt es einen Fernseher, doch der Satelliten-Empfang funktioniert trotz des eintägigen Einsatzes eines Technikers nicht

Unsere Fahrzeuge stehen auf Deck 6 nahe beim Lift und wir haben beinahe jederzeit die Möglichkeit zu unserem Wohnmobil zu gehen, wenn wir etwas benötigen. Nur in einigen afrikanischen Häfen sind einzelne Decks sowie die entsprechenden Zugangstüren verriegelt

Heute wird das neue Passagierschiff "Aida" getauft und eingeweiht...

...weil wir jedoch bereits um 18.30 Uhr auslaufen verpassen wir die Feierlichkeiten mit dem dazugehörenden Feuerwerk

Wir geniessen die schöne Abendstimmung bei der Ausfahrt von Hamburg

Einmal wöchentlich findet eine Alarm-Übung statt. Der Deck-Steward Dominik weist uns an, die Schwimmwesten und den Helm anzuziehen...

...zwei Crew-Mitglieder werden in Brandschutzanzüge gesteckt und in die Feuerhölle geschickt. Wir sind sehr froh, dass das kein Ernstfall ist, denn bis alle Leute einsatzbereit sind dauert es scheinbar eine Ewigkeit

Der Liebherr Pneukran ist für Brasilien bestimmt ...

... derweil diese beiden Vehikel bereits in einem der afrikanischen Häfen ausgeladen werden und ihren neuen Besitzern vielleicht sogar Freude bereiten

Michele präsentiert stolz seine leckere Eigen-Kreation

Peter hat ihn gebeten, zu Marcels Geburtstag eine riesige Torte für die ganze Mannschaft zu backen

Marcel und Peter beim Fachsimpeln mit dem 1. Offizier Carlo. Auf der Hirarchie-Liste fungiert er hinter dem Kapitän als Nummer 2

Die Brücke besteht aus dem gedeckten Teil sowie steuerbord- und backbordseitig je einem Kompass und einem kleinen Bedienungspult für das manövrieren in den Häfen. Ein Display zeigt die Strömung an und von hier aus könnnen unter anderem bei Bedarf die Seitenruder betätigt werden

Wir sind beim Einnachten in der Schleuse von Antwerpen

Ein indischer Matrose hatte uns bereits erklärt wir würden da anlegen, wo das umgekippte Schiff sei. Doch wir haben nicht recht begriffen wovon er erzählt. Die Repubblica di Genoa ist ein älteres Schiff der Grimaldi Lines und ist anfangs März dieses Jahres beim Beladen im Hafen umgekippt. Ob wirklich das defekte Anti-Heeling System, welches alles Wasser auf die Steuerbordseite gepumpt hat, für diesen Unfall verantwortlich ist entzieht sich unserer Kenntnis

Dies ist nur ein ganz kleiner Teil des Antwerp Europort. Solche Container-Terminals und Parkplätze mit Schrottautos oder Neuwagen gibt es im grössten der europäischen Häfen zuhauf

In Conakry wird für dieses Abbruch-Auto sogar noch Geld bezahlt, unglaublich aber wahr

In den grossen, etwa 12 Meter langen Container passen genau sieben Reifen, sie sind das letzte Ladegut in Bilbao

© by Peter und Ruth Zaugg | Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Inhalten ist untersagt. | Website © 2017 by x1024.ch