HOME

2007/2008
Südamerika

Reiseberichte

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Nationalpark Villarica (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – El Chaltén (Nationalpark Los Glaciares)

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Grenzpass Chile/Argentinien) – Salta

Cusco – Tacna (Peru)

Titicacasee (Peru) – Cusco

La Paz – Nordyungas – Copacabana – Titicacasee

Samaipata – Sucre – Potosí – Uyuni – La Paz

Puerto Suarez – Samaipata (Bolivien)

Puerto Iguazú (Argentinien)/Ciudad del Este (Paraguay)/Foz de Iguacu – Corumbá(Brasilien)

Buenos Aires - Iguazú

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Informationen

Ausrüstung

Reiseroute

Galerien

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Pucon (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – Nationalpark Los Glaciares

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Ciudad de Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Chile)

Cusco – Santa Rosa (Peru)

Juli (Peru) – Cusco

La Paz – Copacabana

Salar de Uyuni – La Paz

Sucre – Potosí – Uyuni

Sucre

Samaipata – Peña Colorada

Bonito – Samaipata

Iguazú – Bonito

San Ignacio – Iguazú

Buenos Aires – San Ignacio

Schiffsreise, Teil 3.2

Schiffsreise, Teil 3.1

Schiffsreise, Teil 2.2

Schiffsreise, Teil 2.1

Schiffsreise, Teil 1

Freunde

Freunde

ca. 71 Website-Besucher pro Tag, 162'172 Besucher total seit Update vom 6.September 2011

Buenos Aires – Península Valdés

26. September – 25. Oktober 2007

Blick vom Camping L’Hirondelle in Tigre auf den Río Lujan…

… wo oft Holztransport-Schiffe vorbeikommen bei denen man meint sie würden demnächst untergehen

Die breiteste Strasse der südlichen Hämisphäre – Avenida 9 de Julio, Buenos Aires

Das rosa Parlamentshaus an der Plaza 25 de Mayo

Sie konzentriert sich auf ihr farbiges Kunstwerk

Caminito, La Boca – Früher haben die armen Einwanderer die Häuser mit Resten von Schiffsfarbe bemalt. Heute ist es in diesem Teil von Buenos Aires Tradition, die Gebäude farbig anzumalen

Museum gegenüber des Fussballstadions „Boca Juniors“ in den Farben des Vereins

Puerto Madero, der frühere Hafen von Buenos Aires, eignet sich ausgezeichnet zum flanieren

Die „Puente de la mujer“ (Frauenbrücke) im reichen Stadtteil Puerto Madero

Die Architekten der Geschäftshäuser und Hotels lassen ihren Fantasien freien Lauf

Margrit hat einen feinen Geburtstagskuchen gebacken

Unfall bei Regenwetter – der Tanklastwagen (auf dem Bild nicht sichtbar) steht im Graben

Mar del Plata

Seelöwe im Hafenbecken Puerto Plata

Wer ist wohl stärker? Der Seelöwe lässt sich jedenfalls nicht gross beeindrucken

Als Peter näher kommen will faucht ihn dieses Männchen böse an

Es ist Samstag und die Fischerboote liegen im Hafen

Im Aquarium von Mar del Plata wird den Besuchern einiges geboten: Dieser Seehund ist zu wenig frech und schaut beim Füttern durch die Zuschauer in die Röhre

Die Seelöwen sind sehr gelehrige Tiere und scheinen am Spiel mit ihren Dompteuren grossen Spass zu haben

Irma und José haben uns zum üppigen Asado eingeladen – 7 kg Fleisch liegen auf dem Grill

Formel 1 Rennwagen von Juan Manuel Fangio, dem 5fachen F1-Weltmeister aus Balcarce, Argentinien. J.M. Fangio wurde 1951 im Alter von 40 Jahren erstmals Weltmeister mit Alfa Romeo. In den Jahren 1954 und 1955 gewann er die F1-WM auf Mecedes-Benz, 1956 mit Lancia Ferrari und 1957 mit Maserati

Flecha de Plata – Silberpfeil von Mercedes-Benz

Wir übernachten bei der Sociedad Rural de Balcarce, wo Rinder zur Aufzucht oder zum Schlachten gekauft und versteigert werden

Die Papageien-Kolonie in El Cóndor umfasst 35'000 Exemplare – diese zwei beobachten genau, was wir hier wollen

Die farbigen Vögel zu fotografieren ist unheimlich schwierig, denn sie flattern unberechenbar und schnell durch die Gegend

Edi fotografiert uns im Sonnenuntergang

Punta Pardelas auf der Halbinsel Valdés – Hier warten wir gespannt auf Wale

Schweizer-Deutsche Tafel und warum alle so verschmitzt lachen? – Antwort siehe nächstes Foto!

Dieser Wal schwimmt gemächlich mit seinem Jungen

Wir sind hier um die Meeresriesen näher kennen zu lernen und natürlich ein paar aufregende Fotos zu schiessen

Die Wale stehen manchmal bis zu 10 Minuten Kopf um über die Schwanzflosse ihre Körpertemperatur zu regulieren

Die Breite der Schwanzflosse beträgt über 5 Meter und es kommt ab und zu vor, dass einer damit wie verrückt aufs Wasser schlägt

Als die Wale zu springen beginnen vergessen wir alles was vorher eben noch topwichtig war

So beginnt also unser Abenteuer auf der Halbinsel Valdés. Von nun an bestimmen die Wale unseren Tagesablauf…

… und wenn diese einmal eine Ruhepause einlegen bieten sich die laut krähenden Austernpicker als dankbares Fotosujet an

Die Südkaper-Wale gehören zur Gattung der Bartenwale, welche sich von Plankton und Krill ernähren

Meine bisher beste Aufnahme

Der Kopf des Wals nimmt ein Viertel, manchmal sogar bis die Hälfte des ganzen Körpers ein – kein Wunder hatten wir anfänglich mit den Proportionen einige Probleme

Edi sorgt mit seinem neuen Freund Wal-ter für Aufsehen. Beide sind sehr neugierig und beobachten einander äusserst genau

Der Koloss kommt Edi manchmal so nah, dass dieser sich von ihm abstossen muss

Die Tiere unterscheiden sich durch die individuellen Schwielen, welche von kleinen Krustentieren bewohnt werden

Dieser Krebs ist gut getarnt und er versteckt sich unter Algen, Seegras oder Steinen

An der Punta Valdés umfasst die Pinguin-Kolonie lediglich etwa 50 Tiere

Dieser hier stellt sich gern in Pose und wartet nur darauf, dass ihm ein Tourist zu nahe kommt. Dann wird er nämlich ganz energisch und weist ihn lautstark zurecht

Der schlaue Dieb macht sich auf um von seinem Nachbarn Nistmaterial zu klauen…

…und watschelt mit vollem Schnabel wieder bergauf

Dieser verspielte Kerl kann nicht aufhören sich im Wasser zu tummeln und die Wellen abzureiten

Die Seeelefanten-Bullen erkennt man am Rüssel. Sie sind oft ziemlich aggressiv und richten einander übel her

Sie wissen jedoch, wann genug ist und bekämpfen sich nicht auf den Tod

Dank Salzwasser verheilen die teilweise schweren Wunden schnell

An der Ost- und Südküste der Halbinsel Valdés hat es tausende von Seelöwen und Seeelefanten. Die einzigen Feinde kleinerer Seelöwen sind hier die räuberischen Orcas, welche wir zwar weit draussen sehen, aber nicht fotografieren können

Die Seeelefanten-Bullen wiegen etwa 4 Tonnen und leben in einem Harem mit bis zu 130 Weibchen

Der Bulle robbt von einem gleich zum andern um es zu begatten – und das bis zu 16 Mal am Tag

Auf der Halbinsel Valdés gibt es auch einige Salzseen. Um den kleinen Salar im Süden zu erreichen gehen wir durch feuchtes Gebiet und klettern über Zäune

Grössenvergleich – Das Touristenboot und der etwa 13 – 16 Meter lange Wal

Die springenden Wale faszinieren uns ausserordentlich. Hören wir von weitem einen lauten Knall ist wieder einer eingetaucht. Weil sie normalerweise etwa vier Mal hintereinander springen bleibt uns gerade genügend Zeit um die Kameras in Position zu bringen

So inaktiv und nah sind sie halt doch auch eindrücklich

Möwen picken den Walen tiefe Löcher in die Fettschicht. Meeresbiologen befürchten, diese Verletzungen könnten ein Grund für die hohe Sterberate bei Jungtieren sein

Spielstunde am Nachmittag – Der Wal schwimmt auf dem Rücken

Schon beinahe die ultimative Schwanzflosse – fotografiert von Margrit

Sonnenuntergang in Punta Pardelas um 20.04 Uhr

© by Peter und Ruth Zaugg | Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Inhalten ist untersagt. | Website © 2017 by x1024.ch