HOME

2007/2008
Südamerika

Reiseberichte

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Nationalpark Villarica (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – El Chaltén (Nationalpark Los Glaciares)

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Grenzpass Chile/Argentinien) – Salta

Cusco – Tacna (Peru)

Titicacasee (Peru) – Cusco

La Paz – Nordyungas – Copacabana – Titicacasee

Samaipata – Sucre – Potosí – Uyuni – La Paz

Puerto Suarez – Samaipata (Bolivien)

Puerto Iguazú (Argentinien)/Ciudad del Este (Paraguay)/Foz de Iguacu – Corumbá(Brasilien)

Buenos Aires - Iguazú

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Hamburg - Buenos Aires auf dem Seeweg

Informationen

Ausrüstung

Reiseroute

Galerien

Mendoza – Buenos Aires

Junín de los Andes – Mendoza

Ushuaia (Argentinien) – Pucon (Chile)

Antarktis-Special

El Chaltén – Ushuaia, Feuerland

Península Valdés – Nationalpark Los Glaciares

Buenos Aires – Península Valdés

Salta – Ciudad de Buenos Aires

Arica – Paso de Sico (Chile)

Cusco – Santa Rosa (Peru)

Juli (Peru) – Cusco

La Paz – Copacabana

Salar de Uyuni – La Paz

Sucre – Potosí – Uyuni

Sucre

Samaipata – Peña Colorada

Bonito – Samaipata

Iguazú – Bonito

San Ignacio – Iguazú

Buenos Aires – San Ignacio

Schiffsreise, Teil 3.2

Schiffsreise, Teil 3.1

Schiffsreise, Teil 2.2

Schiffsreise, Teil 2.1

Schiffsreise, Teil 1

Freunde

Freunde

ca. 71 Website-Besucher pro Tag, 161'896 Besucher total seit Update vom 6.September 2011

Península Valdés – Nationalpark Los Glaciares

26. Oktober – 26. November 2007

Puerto Madryn – Blick vom Pier

Weil es uns auf der Halbinsel Valdés so gut gefällt kommen wir mit Gaby und Dieter nochmals an die wunderschöne Punta Pardelas zurück

Gemeinsame Nachtessen sind immer spannend und es ergeben sich oft äusserst interessante Gespräche. Dabei wird nicht nur über Reisen diskutiert

Es hat zwar nicht sehr viele Wale, doch wir haben noch genügend Gelegenheit ein paar von ihnen aus nächster Nähe zu betrachten

Und mit diesem Bild verabschieden auch wir uns von diesen interessanten Meeressäugern

Inzwischen habe ich begriffen wozu die Fernbedienung für meinen neuen Fotoapparat gut ist

(Foto MH) DSC02951.jpg¬Junges Seelöwen-Männchen

Seelöwe beim Säugen

Ganz nah dran – herzlichen Dank an Margrit und Edi, dass wir die Fotos auf unserer Website veröffentlichen dürfen

Auch die jungen haben schon eine dicke Fettschicht

Ist das Leben doch schön

Diesem Seelöwen-Bullen sind wir wohl zu nahe gekommen, lautstark verteidigt er sein Harem

Guanako und Pinguin im Naturreservat Punta Tombo

Auf dem Weg zum morgendlichen Bad im Meer

Gesellschaftliches Treffen am Strand – ob sie wohl über uns Touristen klatschen

Heute nicht zu weit hinausschwimmen – zwei hungrige Seehunde warten nur darauf einen unbekümmert badenden Pinguin zu verspeisen

Auf Reisen heisst es oft Abschied nehmen. Diesmal trennen wir uns von Gaby und Dieter mit denen wir eine kurze aber unvergesslich schöne Ferienwoche erleben durften

Unser Übernachtungsplatz liegt am Rio Chubut am Dorfrand unterhalb der Staumauer des Lago Ameghino

Abends zwischen sechs und sieben Uhr ist das Licht zum Fotografieren hervorragend

Treffen mit Bekannten auf der RN 25 – Ralf, Bettina, Bernd und Marion haben wir vor einem Monat auf dem Campingplatz in Tigre kennen gelernt

Abendstimmung am Rio Chubut bei Paso de Sapo

Der legendäre Dampfzug „La Trochita“ verkehrt als Touristenattraktion zwischen Esquel und der Estación Nahuel Pan

Der unter Touristen nicht sehr bekannte Nationalpark liegt an der Grenze zu Chile

Die Bäche sind so klar, dass wir daraus trinken können

Kirschblüten in der Wildnis

Farbiger Ginster

Hübsches Lagerfeuer - aber dieses bisschen Holz deckt unsere Bedürfnisse nie und nimmer

Deshalb wird der Strand von heran geschwemmten Baumstämmen gesäubert und diese fachgerecht mit der Motorsäge zerkleinert. Peter und Edi holzen so intensiv, dass sogar das Beil zu Kleinholz wird. Auch der neu hergestellte Stiel hält den kräftigen Schlägen nicht lange Stand und ist ebenfalls bald Feuerholz

Edi und Peter haben eine ordentliche Holzbeige erstellt und das beeindruckt sogar die Einheimischen. Wir bleiben solange bis alles Holz verfeuert ist

Río Arrayanes

Die geschützten Alercen gibt es in Argentinien nur im Nationalpark Los Alerces. Sie wachsen jährlich lediglich ungefähr einen Millimeter im Durchmesser. Dieser Baum mit einem Durchmesser von 2.2 Metern und einer Höhe von 57 Metern dürfte etwa 2600 Jahre alt sein

Die Kücken sind erst vor kurzem geschlüpft und werden von den Eltern noch wohl behütet

Claudia und Ady brechen endgültig auf

Unser wunderbarer Stellplatz am Lago Futalaufquén, was gibt es schöneres?

Wir haben im Reisebericht geschrieben wir hätten den Strand ganz für uns allein. Das stimmt nicht ganz. Wir teilen ihn mit Vögeln, Gänsen, …

… Kühen und Hasen

Wir geniessen den letzten Abend am Lago Futalaufquén im Nationalpark Los Alerces

In Los Antiguos findet alljährlich in der ersten Hälfte Januar das Kirschenfest statt. Peter läuft schon jetzt das Wasser im Mund zusammen, wenn er daran denkt

Eigentlich wollen wir nur zum Strand des Lago Buenos Aires, doch da ist noch ein Fluss im Weg

Chile Chico ist der chilenische Grenzort gegenüber Los Antiguos. Er ist auf dem Landweg so abgelegen, dass eine Fährverbindung nach Puerto Ingeniero Ibáñez auf die Carretera Austral im Norden besteht. Heute ist der Wind jedoch zu stark und das Schiff bleibt sicherheitshalber im Hafen

Raid al fin del Mundo mit den gut erhaltenen Ford aus den 1920er Jahren

Die Fahrzeuge werden nicht etwa geschont. Über die Schotterpisten der Ruta 40 wird gefahren was das Zeugs hält – 70 - 75 kmh sind da keine Seltenheit

Eines der zahlreichen Hostel und Camping in Bajo Caracoles

Hernan und Cecile machen mit uns Mittagspause. Ihr Auto steht derzeit mitten auf der Strasse, das letzte Fahrzeug kam uns vor drei Stunden entgegen

Das Gürteltier ist furchtbar neugierig und weil es vermutlich weder gut hört noch sieht, haben wir die Gelegenheit es von allen Seiten ausgiebig zu fotografieren

Edi geht ganz langsam auf die Guanakos zu. Sie entfernen sich nur langsam und bleiben dann doch auf dem Hügel stehen um auch ihn zu beobachten. Mit dem 25fach Zoom gelingt es mir, die Herde am Horizont zu erfassen

Der Cerro Torre ist 3102 Meter hoch

Am ersten Tag im Nationalpark Los Glaciares wandern wir zur Laguna Torre und bestaunen den imposanten Cerro Torre

Der Berg ist bei Alpinisten sehr bekannt

Peter und Edi baden in der sehr kalten Laguna Capri und müssen sich etwas gedulden bis wir fertig sind mit fotografieren. Denn auf dem Erinnerungsfoto sollte auch das Fitzroy-Massiv im Hintergrund deutlich erkennbar sein

Ein weiterer Prachtstag lockt uns wieder in die Berge. Trotz müden Füssen packen wir unsere Rucksäcke erneut und machen uns auf den Weg. Wir bereuen es keine Minute, denn der Anblick des Fitzroy ist einfach überwältigend

Fitzroy, 3405 m

Fitzroy in der Abendsonne um halb sechs

Der Huemul-Gletscher liegt bereits im Schatten

Blick vom Gletscher Huemul zum Fitzroy und Richtung El Chaltén

Ganz links die Spitze des Cerro Torre, rechts Fitzroy

Die markanten Berge sind bereits von weit her sichtbar. Hier vom Parkplatz des Visitor Center in El Chaltén. Links: Solo, mitte: Cerro Torre und rechts: Fitzroy

© by Peter und Ruth Zaugg | Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Inhalten ist untersagt. | Website © 2017 by x1024.ch