HOME

2008/2009
Argentinien, Chile

Reiseberichte

Cachi – Laguna de Lobos

Copiapó (Chile) – Cachi (Argentinien)

Santiago de Chile – Copiapó (Chile)

Villa La Angostura (Argentinien) – Santiago (Chile)

Puerto Madryn – San Carlos de Bariloche – Villa La Angostura

Punta Pardelas, Halbinsel Valdés

Zürich – Buenos Aires - Halbinsel Valdés

Informationen

Ausrüstung

Reiseroute

Galerien

Cachi - Lobos

Copiapó (Chile) – Cachi (Argentinien)

Santiago (Chile) – Copiapó (Chile)

Chile, Anticura - Santiago

Puerto Madryn – Villa La Angostura

Halbinsel Valdés

Buenos Aires - Puerto Madryn

Freunde

Freunde

Freunde

ca. 71 Website-Besucher pro Tag, 161'878 Besucher total seit Update vom 6.September 2011

Copiapó (Chile) – Cachi (Argentinien)

20. Januar – 12. Februar 2009

Puerto Viejo

mmmmhhhhh????

Ein Motor-Fliegermodell zu steuern ist gar nicht so einfach

Caldera - Gruta del Padre Negro

1850 entstand die älteste Bahnlinie Chiles zwischen Copiapó und Caldera. Die Bahnhofshalle wurde in neuerer Zeit zum Kulturzentrum und Museum umgebaut

Fischerhafen

Fischmarkt

Windgeschützter Apéro am Strand von Rocas Negras

Bereit fürs Abenteuer

- mit dem UL geht’s in luftige Höhen

Stefan (CH) und Andrea (D) haben ihr Zelt in unserer Nähe aufgeschlagen und gesellen sich zu uns ans Lagerfeuer

Wir lassen es uns so richtig gut gehen, schlemmen und …

… schwatzen ganze Nachmittage lang

Nationalpark Pan de Azucar

Vögel im Nationalpark Pan de Azucar von Nah -

… und von Fern -

… in Gruppen -

… und Allein

Pan de Azúcar bei Tag -

- und bei Nacht

Auf den guten mit Salz befestigten Strassen fährt man fast wie auf Asphalt

Den Pelikanen im Fischerhafen von Taltal geht es gut, die Fischer ernähren sie mit ihren Abfällen

Offenbar fällt im Hafen auch für ihn noch genügend Nahrung an

Das hintere Differenzial liegt auf und es ist das erste Mal, dass wir Hilfsmittel oder fremde Hilfe benötigen

Renato hat sich auch noch gleich versenkt, aber ein Meter daneben ist fester Sand und von da zieht er uns problemlos heraus

Schöner Übernachtungsplatz am pazifischen Ozean

Ein Lagerfeuer mit Freunden ist schön

Frauenpower im Orix - nachdem Nicole gestern mit mir gefahren ist setze ich mich heute zu ihr in den Steyr und fühle mich total wohl

Besuch im Observatorium Paranal

Der Berg wurde zum Aufbau der Teleskope kurzerhand geköpft, damit eine topfebene Plattform entstand

Nachts wird dieser riesige Schirm aufgespannt damit kein Licht nach aussen dringen kann

Teleskop von aussen -

… und von innen

- alles wird genau inspiziert und natürlich…

… fotografiert!

Die Astrologen auf dem Cerro Paranal schauen von ihren Bürostühlen aus via Bildschirm ins All

Renato macht’s vor…

… und Peter folgt

Aufnahmen bei der riesigen „Mano del Desierto“ –

Hand der Wüste

Naturdenkmal La Portada – Simbol von Antofagasta

Beim Brotbacken ist Renato verantwortlich für die richtige Hitzeverteilung

Moderne Baute am Strand von Antofagasta

Das renovationsbedürftige Eisenbahnmuseum in Baquedano

Ex-Oficina Salitrero de Chacabuco – das einzige, wenigstens von aussen, renovierte Gebäude

Überreste des Gefangenenlagers für 1800 politische Häftlinge

Nur schnell zur Seite - da sind unsere Aussenspiegel in Gefahr

Wie bei vielen Lagunen gibt es auch hier eine Sage: Die schönste Inka-Tochter soll sich mit ihrem neugeborenen Sohn aus Kummer ins Wasser der Laguna Inca Coya gestürzt haben

Die Kirche San Francisco in Chiu Chiu stammt aus dem Jahr 1536, damals noch Bolivianisch und auch sie hätte wieder einmal eine Renovation nötig. Das Gebiet ging im Pazifik-Krieg 300 Jahre später an die Chilenen

Auch auf unseren Motorradausflügen erleben wir Natur pur -

Wasserdurchfahrten und …

Wellblechpisten

Laguna de Cejas – Schwimmen ist in der stark salzhaltigen Lagune beinahe unmöglich

Kirche in San Pedro de Atacama

Ruinas de Quitor

Valle de la muerte (Todestal) bei San Pedro de Atacama

Die selten befahrene Verbindungsstrasse Ruta 70 zwischen dem Paso de Jama und dem Paso de Sico wird nach Regenfällen jeweils schwer beschädigt – teilweise sind ganze Streckenabschnitte einfach weggespült

Die Passstrasse zum Abra el Acay ist hier noch in hervorragendem Zustand, was uns zu denken gibt sind die dunklen Wolken über dem Berg

So wie die meisten anderen Pässe ist auch dieser offiziell nicht ganz so hoch wie uns das GPS anzeigt …

… die Differenz beträgt knapp 80 Meter

Im Schneetreiben fahren wir talwärts Richtung Cachi

Wir haben dieses Pannenfahrzeug von 4780 müM auf erträglich 4000 müM abgeschleppt

“Der Wirt“ ist zugleich auch „Pannenhelfer“ -

… mit seiner „Grua“ fährt er noch um halb acht Uhr Abends los und ist um drei Uhr nachts wieder zurück

Museum und Kirche von Cachi

Der fröhliche Ladenbesitzer bittet mich, ihn zu fotografieren

Kakteengeschäft in Cachi

© by Peter und Ruth Zaugg | Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Inhalten ist untersagt. | Website © 2017 by x1024.ch